Gemeinwohl-Bilanzierung von 4 Unternehmen

Testatsübergabe RG Göttingen 221130

Am 23. November bekamen die Unternehmen Beckers Bester , Lotta Karotta Bio-Lieferservice, Großhandel Naturkost Elkershausen und die Zimmerei Diedrich das Testat der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) überreicht. Die Gemeinwohl-Berater Dr. Susanne Schmall und Gerd Lauermann aus Hamburg haben sie auf dem Weg der Gemeinwohl-Bilanzierung in einer Peer-Gruppe begleitet. Dabei untersucht und bewertet ein Unternehmen sein wirtschaftliches Handeln auf soziale und ökologische Nachhaltigkeit, wie zum Beispiel die Einhaltung von Menschenrechten bei der Beschaffung, den ethischen Umgang mit seinen Finanzmitteln, die Unternehmenskultur, die Nachhaltigkeit seiner Kundenbeziehungen und seinen Beitrag zur Minderung des Klimawandels.

Die vier Unternehmen haben sich zwischen April und September in 7 Workshops getroffen und sind gemeinsam die Themen des Nachhaltigkeitsberichts durchgegangen und haben dabei über den Zustand der letzten zwei Jahren ihres Betriebes berichtet. Im letzten Workshop kam es zur Bewertung. In vielen Bereichen lagen sie deutlich über den gesetzlichen Anforderungen und in vielen Bereichen sahen sie darin noch Ausbaupotential. Jetzt beginnt die eigentliche Arbeit, im Betrieb dieses Potential auch auszuschöpfen. Das Ziel ist es, dass sich die Betriebe kontinuierlich im Beitrag zum Gemeinwohl steigern: Das Wachsen des Gemeinwohls statt das Wachsen des Gewinns.

Testatsübergabe RG Göttingen 221130

Sophie Bruchmüller, Frederick Fahrenholz (Beckers Bester) Katrin Schlick, Steffi Heidenreich (Lotta Karotta Bio-Lieferservice), Thilo & Gabi Diedrich (Zimmerei Diedrich), Gerd Lauermann, Dr. Susanne Schmall (Gemeinwohl-Berater), Jonathan Mesecke (Großhandel Naturkost Elkershausen), Annabel Konermann (GWÖ Göttingen)

Bewegung bereits in 32 Ländern

Mit ihren Bilanzierungsinstrumenten und politischen Ideen wirbt die Bewegung der GWÖ bereits in 32 Ländern für eine nachhaltig-ethische Wirtschaftsordnung und leistet einen aktiven Beitrag, dass sozial-ökologisches Wirtschaften im Sinne des Gemeinwohls belohnt wird. Sie fordert die Integration ethischer Parameter in die neu geschaffene europäische CSR-Richtlinie.

Letztes Jahr haben in Göttingen bereits vier Göttinger Kommunalbetriebe eine Gemeinwohl-Bilanzierung nach 20 Kriterien auf ihre soziale und ökologische Nachhaltigkeit vorgenommen. 2023 startet die nächste Peer-Bilanzierung von vier Kommunalbetrieben in Göttingen. Die GWÖ ist im Klimaschutzplan 2030 der Stadt Göttingen und im Koalitionsvertrag Niedersachsen festgeschrieben.