Warning: Undefined array key "class" in /home/pacs/ecg00/users/website/web_marketing/wp-content/plugins/add-post-thumbnail-shortcode/post_thumbnail_shortcode.php on line 20

„Weitblick – Die unbequeme Filmreihe“ #1

Re-use – Repair – Recycle – REFUSE (Kris Louis Jensen)

90 Minuten Dokumentarfilm? – Über ein Thema, das nicht völlig unbekannt und vielen als konsequenz-freier Schocker in der langen Liste globaler Umweltmisshandlungen scheint. Kann das gutgehen als Auftakt unseres Projektes, mittels engagierter Filme(-macher_innen) nur noch den Kinosessel als  Komfortzone zu behalten? Es kann!

Steffen Krones, Regisseur und Kameramann des Filmes, lernt auf einer seiner Touren, die ihn oberhalb des Polarkreises zur norwegischen Inselgruppe der Lofoten führt, den passionierten Kajakfahrer und Reiseführer Kris Jensen kennen. Aus dieser Begegnung entwickeln sich drei unterschiedliche, ineinander verwobene Reisen, aus denen der Film seine wunderbaren und erschreckenden Bilder, seine Dramaturgie, Atmosphäre und Leidenschaft bezieht.

Es ist die Reise der beiden Protagonisten, die angefangen von einer, im treibenden Müll des Polarmeers aufgefischten Bierdose aus Deutschland im Laufe des Films in eine tiefe Freundschaft mündet. Es ist die Reise gigantischer Mengen von auf Dauer in mikroskopisch kleine Teile zerfallendem Plastikmüll, der über die globalen Flusssysteme bis in die Arktis driftet. Und schließlich wird es die Reise eines „Drifters“ namens Carlo, eine der vielen, verrückt ausgetüftelten Signalbojen aus Korkscheiben, Recycle-Plastik und Peilsender, die mit Dresdner Canaletto-Hintergrund von Krones in die Elbe geworfen, in erratischen Strömungsbewegungen schließlich bis hin zu den Lofoten treibt. Was sich parallel zu diesen Reisen im Film an wissenschaftlichen Erkenntnissen aufbaut, welche Absurditäten grotesker Säuberungsversuche gegen die Vermüllung der arktischen Küsten gezeigt und wieviel Schönheit, Vielfalt und Naturgewalten unterzugehen drohen, ist ein Wechselbad. So viel Ohnmacht einerseits gegenüber den Bildern der Schändung einer großartigen, für sich bestehenden, und darin hoch-verletzlichen Natur zum Ende auch entsteht, überträgt sich doch durch den sympathisch nerdigen Humor, den letztendlichen Erfolg der Mission und die Kraft, mit einer verrückten Idee eine emotionale Erkenntnislawine loszutreten, die Energie, es ändern zu können.

Die anschließende Diskussion mit Steffen Krones, Kris Jensen (von dem das obige Zitat in die Runde geworfen wurde), der Verpackungs(vermeidungs)-Expertin der Leipziger Nu-Choc-Company Karla Naegli und Anna Diligente, Aktivistin der Leipziger AG Abfall, bündelte denn auch diese Energie auf dem hohem Niveau, das zunächst das Verstehen und die daraus möglichen Lösungen benötigen.

Ein großer Dank an die Gastgeberinnen Hannah Süß und Kristin Klemann von den Passage Kinos und der souveränen Moderatorin Kathrin Franke von der Regionalgruppe.

Der nächste Filmtermin in unserer Reihe Weitblick ist am 27.10.22, gleicher Ort, gleiche Zeit mit RISE UP (Trailer)