Wir für Gießen und Umgebung

Ehemalige der THM Gießen informieren sich zur Gemeinwohl-Ökonomie

Vom 3. – 5. 11. 2022 fand in Gießen das Ehemaligentreffen von Mitgliedern der Fachschafts- und Basisgruppen von 1976/77 der Fachhochschule Gießen, heute THM Mittelhessen, statt.

Neben dem persönlichen Austausch und der Besichtigung der THM Gießen präsentierten drei Vertreter*innen der GWÖ-Regionalgruppe Gießen -Sigrun Göbel, Peter Momper und Vera Ronge- im Rahmen der THM-Veranstaltungsreihe „Alumni-Talk“ das inhaltliche Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie sowie die spezifischen Aktivitäten der GWÖ-Regionalgruppe Gießen und diskutierten anschließend mit den Teilnehmer*innen, welche Beiträge bei der Gestaltung einer gemeinwohlorientierten Gesellschaft geleistet werden können.

Weitere Infos zu der Veranstaltung unter: https://www.thm.de/alumni/ueber-uns/thm-alumni-2/gemeinwohl-oekonomie.html

Als Ergebnis der Veranstaltung wurde von der Ehemaligengruppe vorgeschlagen, das Thema Gemeinwohl-Ökonomie im Rahmen einer möglichen Veranstaltung „50 Jahre FB Technisches Gesundheitswesen“ 2023 zu vertiefen und damit auch als Nachhaltigkeitsthema an der THM Gießen zu etablieren.

Mit Hiestermann & Frömchen zur GWÖ-Bilanz

Seit Mai 2022
Wir von der RG Gießen begleiten ein Gießener Unternehmen auf seinem Weg zur GWÖ-Bilanz. Wir sind sehr begeistert, dass die Marktforscher und Marktforscherinnen von Hiestermann & Frömchen sich für diesen Schritt entschieden haben.

  • Update November 2022
    Mittlerweile haben wir die erste Rohfassung des Berichts gestrickt, super! Weiterhin gibt es noch einiges zu tun, trotzdem ein tolles Ergebnis nach 6 Monaten.

JLU und RG Gießen kooperieren

Seit Oktober 2022
Die Justus Liebig Universität und die RG Gießen sind eine Kooperation eingegangen, um gemeinsam mit Wissenschaftlern, Studierenden und uns GWÖ-Experten Unternehmen dafür zu gewinnen, gemeinsam für das Unternehmen eine Bilanz zu erstellen. Wir freuen uns sehr über dieses Engagement und sind sehr gespannt.

Drei GWÖ-Regionalgruppen aus Mittelhessen präsentieren sich auf der Gründungsmesse Mittelhessen des Technologie- und Innovationszentrums Gießen (TIG)

Bereits zum zweiten Mal präsentierte sich die Initiative Gemeinwohl-Ökonomie mit den Regionalgruppen Gießen, Lahn-Eder und Wetterau bei der Gründungsmesse Mittelhessen.

Zahlreiche Besucher*innen und Startups informierten sich zu den Zielen der Gemeinwohlökonomie und insbesondere den Möglichkeiten einer Gemeinwohl-Bilanzierung auch kleinerer Unternehmen. Als besonderer Erfolg kann gewertet werden, dass sich inzwischen aus einem der Informationsgespräche eine konkrete Initiative zur GWÖ-Bilanzierung eines regionalen Kleinbetriebes entwickelt hat.

GWÖ Regionalgruppe Gießen unterstützt die Initiative der LEADER-Region GießenerLand, Gemeinwohl-Ökonomie als Nachhaltigkeitsstrategie in der mittelhessischen Region zu etablieren

Mit der Übergabe des Anerkennungsbescheides an die VertreterInnen der LEADER Region GießenerLand stehen der Region ab 2023 ca. 5 Mio. EUR Fördermittel für die Umsetzung regionaler Projektideen zur Verfügung.

https://giessenerland.de/news-und-termine/news/wir-sind-wieder-anerkannt/

In die jetzt anerkannte Lokale Entwicklungsstrategie (LES) 2023-2028 des Gießener Landes e.V. ist die Gemeinwohl-Ökonomie als Nachhaltigkeitsstrategie in das Handlungsfeld 4 „ BIOÖKONOMIE – Anpassungsstrategien zu einem nachhaltigen Konsumverhalten“ eingebettet. Daraus entwickelt sich für die LEADER-Region die Möglichkeit, ab 2023 Initiativen und Projekte zum Thema GWÖ zu fördern.

https://giessenerland.de/news-und-termine/news/dokumentation-runder-tisch-gemeinwohl-oekonomie-und-leader/

Um das Thema Gemeinwohlökonomie auch auf mittelhessischer Ebene weiterzuentwickeln, bereiten aktuell sieben mittelhessische LEADER-Regionen die Entwicklung eines Kooperationsprojektes „Gemeinwohl-Ökonomie“ vor. Unter dem Vorbehalt der Zustimmung der beteiligten LEADER-Vereine können die LEADER-Regionen eigeninitiativ zu einer deutlichen Stärkung der Gemeinwohl-Ökonomie durch Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerktätigkeit, Förderung kommunaler Initiativen und Unterstützung von Modellzertifizierung regionaler Unternehmen beitragen.