Warning: Undefined array key "class" in /home/pacs/ecg00/users/website/web_marketing/wp-content/plugins/add-post-thumbnail-shortcode/post_thumbnail_shortcode.php on line 20

PK zur EU-Richtlinie über nichtfinanzielle Berichterstattung & SDGs

VertreterInnen renommierter NGOs in Österreich – Club of Rome, Dreikönigsaktion, Gemeinwohl-Ökonomie, NPO-Institut der WU Wien und SERI – haben am 12. Dezember in einer gemeinsamen Pressekonferenz einen ernsthaften Nachhaltigkeitskurs der Regierung eingemahnt – anlässlich der 1. Jährung der Verabschiedung der UNO-Nachhaltigkeitsziele (SDG) und der unmittelbar bevorstehenden Umsetzung der EU-Richtlinie für nichtfinanzielle Berichterstattung am 15. Dezember im Nationalrat.

Daniel Bacher von der Dreikönigsaktion beklagte, dass Österreich in Bezug auf die SDG keine konkreten Ziele formuliert oder Maßnahmen beschlossen hätte. Die NGOs seien überhaupt nicht am bisherigen „Bestandsaufnahme“ beteiligt worden. Fast unglaublich ist, dass Österreich mittlerweile über gar keine Nachhaltigkeitsstrategie mehr verfüge – dies ist ausgelaufen.

Christian Felber und Olivia Rauscher berichteten über den Stand der nationalen Umsetzung der EU-Richtlinie über nichtfinanzielle Berichterstattung. Sie kritisierten, dass der österreichische Gesetzgeber die Richtlinie mit minimaler Wirkung und so geräuschlos wie möglich umsetzen möchte. Dabei berge die Richtlinie eine riesige Chance: das Ziel des Wirtschaftens, das Gemeinwohl, endlich direkt anzusteuern und die Beiträge der Unternehmen zu messen: durch die Gleichstellung der ethischen und finanziellen Berichtspflicht.
Genau dies werde versäumt, indem das „Nachhaltigkeits- und Diversitätsverbesserungsgesetz“ (NaDiVeG)

  • den Anwendungsbereich auf rund 200 Unternehmen (von 400.000) begrenze
  • keine konkreten Berichtsstandards (wie z.B. GRI oder Gemeinwohl-Bilanz) vorgebe
  • den Unternehmen freistelle, ob sie die nichtfinanziellen Informationen in den Lagebericht aufnehmen
  • die nichtfinanziellen Informationen inhaltlich nicht geprüft werden müssen
  • die „ethischen Wirkungen“ der Unternehmen zu keinerlei Rechtsfolgen führten

Fritz Hinterberger vom Club of Rome Österreich und SERI erinnerte, dass Österreich vor zehn Jahren Umweltvorreiter gewesen sei:
„Das stünde uns auch heute wieder gut an.“
Alle NGO-VertreterInnen sprachen sich gemeinsam für eine mutige Umsetzung von SDG und NFI-Richtlinie aus.

Medientreffer:

Kommentar der Anderen von Christian Felber im Standard