Lade Veranstaltungen

Bustour anlässlich des Welterschöpfungstags 2024

Vor einem lebhaften Hintergrund der gleichermaßen einen Sonnenaufgang oder -untergang in psychedelischen Farben darstellen könnte ist folgender Text zu lesen: Solar-Elektro-Oldtimer-Bustour durch die Region Hannover anlässlich des Welterschöpfungstags 2024

Eine Bustour im Rahmen der Aktionstage zum Welterschöpfungstag 2024

Wir, die Regionalgruppe Hannover der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ), veranstalten am 18. August eine Bustour, um auf den Welterschöpfungstag (WET) hinzuweisen. Das Ganze findet in einem historischen Solar-Elektrobus statt und dauert ca. 90-120 Minuten. Start ist am Hannover Congress Centrum (HCC).

Was ist der Welterschöpfungstag?

Jedes Jahr markiert der Welterschöpfungstag den ersten Tag im Jahr, nachdem die Ressourcen an Rohstoffen und Kapazitäten für Abfälle verbraucht sind, die die Erde pro Jahr regenerieren kann. Der Tag heißt international Earth Overshoot Day und hat auf Deutsch auch den Namen Erdüberlastungstag. Angemessen und auf lange Sicht tragbar sind unsere Verbräuche also nur, wenn dieser Tag auf den 1. Januar des folgenden Jahres fallen würde. Je eher im Jahr aber dieser Tag liegt, umso gieriger haben wir die Vorräte geplündert, von denen wir alle leben; und umso deutlicher haben wir die Grenzen an Klimagasen und anderen Verschmutzungen und Abfällen überschritten.

Wann ist er dieses Jahr erreicht?

Dieses Jahr ist der errechnete Welterschöpfungstag (WET) am 1. August. Wir haben also global betrachtet in sieben Monaten das aufgebraucht, was eigentlich zwölf Monate reichen sollte. Aber nicht nur weltweit wird dieser Tag errechnet, auch für jedes Land gibt es einen solchen Tag: Deutschland hat ihn dieses Jahr bereits am 2. Mai erlebt. Also eine ganze Woche früher als noch 2022 und damit nach etwas mehr als vier statt nach zwölf Monaten.

Aber geht es nicht auch anders, besser?

Dass es aber nicht nur immer schlimmer wird, sondern dass es Wege und Möglichkeiten gibt, den Tag wieder in Richtung Jahresende zurückzudrängen, möchten wir an Beispielen zeigen. Denn es gibt sie. Schon jetzt und hier bei uns vor Ort. Wir stellen Unternehmen und Einrichtungen vor, die bei uns in der Region Hannover in vorbildlicher Weise mit Ressourcen umgehen und dabei einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen. Und die damit auch wirtschaftlich nicht schlecht fahren.

Die Bustour

In Hannover haben wir mit Torsten Krüger jemanden gefunden, der ressourcenschonend einen historischen Bus auf elektrischen Antrieb umgebaut hat. Diesen Bus – sogar solar-elektrisch – haben wir nun gemietet und bieten eine Tour in der Region Hannover an. Die Rundfahrt führt uns zu Unternehmen, die sich allesamt den nachhaltigen Richtlinien der Gemeinwohl-Ökonomie verpflichtet fühlen. Auf der Tour wird es Informationen geben, und es können natürlich Fragen gestellt werden. Dazu kommt natürlich das Erlebnis, in einem tollen 60er-Jahre-Oldtimerbus leise surrend und abgasfrei unterwegs zu sein.

Ein Oldtimer-Bus vom Typ Setra S9 steht auf einer Wiese. Auf der Windschutzscheibe steht: Ich bin ein Elektrobus.

Ort und Zeit

Wir starten die Tour um 14.00 Uhr am Sonntag, dem 18. August am Kuppelsaal des HCC (Hannover Congress Centrum). Ein Infostand der Gemeinwohl-Ökonomie ist in der Nähe und kann Auskunft geben. Für die Rundfahrt bitten wir um Anreise mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln. In unmittelbarer Nähe halten Stadtbusse der Linie 128 und 134 (Hannover Congress Centrum) und die Stadtbahnlinie 11 (Congress Centrum). Wer möchte, kann am selben Tag die im HCC stattfindende Maker Faire besuchen. Auch dort werden immer wieder innovative Lösungen vorgestellt, wie Nachhaltigkeit in der Praxis aussehen kann.

Anmeldung

Die Plätze sind auf 30 Fahrgäste begrenzt, deshalb bitten wir um eine Anmeldung unter hannover@ecogood.org. In der Antwortmail können wir dann auch sagen, ob es noch freie Plätze gibt. Dort würden wir dann auch um eine Spende bitten.

Weitere Aktionen, mehr Informationen

Einen Überblick über andere Aktionen zum Welterschöpfungstag innerhalb Deutschlands und weitere Hintergründe sind hier zu finden.